H2O – just add water S1 E5 – Something Fishy (full episode)
Articles,  Blog

H2O – just add water S1 E5 – Something Fishy (full episode)


[Titellied] [Lewis] Aha, hier seid ihr also
zu Fischen geworden. Meerjungfrauen, Lewis. Das meine ich doch. Ich hab mehr was Beachclubmäßiges
erwartet. [Summen] [geheimnisvolle Musik] Siehst du den Vulkan? – Die Höhlen sind da oben.
– [Lewis] Da? Ich will rausfinden, wie es passiert ist.
Das ist harte Arbeit. Komm schon! [Emma] Beim Wasserfall geht’s rein. – Ich kann nicht näher ran.
– Sonst wirst du zum Wal. – Zur Meerjungfrau.
– Meinte ich doch. – Wie willst du da reinkommen?
– Ich schwimme. Es gibt einen Unterwassereingang. Der Marsch war also unnötig?
Man kann in die Höhle schwimmen? 50 Meter. Die muss man tauchen. Klar. Luft tut gut. Außerdem ist es besser,
wenn ich den Teich entdecke wie ihr. Ist wissenschaftlicher. – Pass auf, dass–
– Ich bin Wissenschaftler. Ich weiß ganz genau, was ich tue. [Lewis schreit] Wir sehen uns dann unten. [Delfine schnattern.] [Lewis] Wow! [Emma] Ziemlich cool, oder? Womit fangen wir an? Ich fertige ‘ne Karte an. Dann nehme ich
Gesteins- und Wasserproben. Irgendwas hier
hat eure Verwandlung bewirkt. Wenn ich rauskriege, was das war, weiß ich, woher ihr eure Schwänze habt. Dann fragen wir nach dem Wieso. Die “Miss-Meereskönigin-Wahl”? Das ist total sexistisch.
Wer macht bei so was mit? – Nimmst du daran teil?
– Ich würde eher sterben. Du bist nur neidisch, weil ich mitmache. Und falls du teilnehmen willst,
sag ich dir nur eins: Spar dir die Mühe, Cleo. Toller Tipp. Cleo würde nie
in albernem Fummel rumstolzieren. Es ist ein Kostüm, genauer gesagt. Mit einem maritimen Motiv. – Ich fühl mich dem Meer verbunden.
– Du? Das ist ‘n Scherz. Ich– Au! Mom, hast du Cleo gesehen? – Ich glaub, die ist weg.
– Sie ist fast nie hier. – Willst du mit ihr spielen?
– Quatsch. Ich wollte mir ‘nen Gürtel ausleihen. Mein geheimes Leben. Das ist unheimlich. Eine Kugel
Ihrer teuersten fettarmen Eiscreme. [Miriam] Oh, du jobbst hier? – Welche Sorte?
– Oh, entscheide du. Ich bin heute für alles offen. Es geht mir nämlich super. Ich hab alles
für die Misswahl vorbereitet. – Mein Kostüm ist der Wahnsinn.
– Echt. Die anderen haben keine Chance Was ist mit Tiffany? Oh, ja. Die wird Zweite. Aber der Rest: Mauerblümchen.
So ähnlich wie du. Cleo, wir sind bei der Wahl
zur Miss Meereskönigin unterbesetzt. – Kannst du von neun bis vier arbeiten?
– Leider nicht. Ich würde gern einspringen. – Aber ich möchte bei der Wahl mitmachen.
– Schön! Mom, hat Cleo sich in letzter Zeit
nicht irgendwie verändert? Als ob sie bei irgendeinem Kult
mitmachen würde. Weißt du überhaupt,
was ein Kult ist, Kim? Nein. Aber ich weiß, dass die Leute
dann komische Sachen machen. Schön, dich zu sehen, Mom! Das betrifft dich nicht, Kim. Also hau ab. Mom, du wolltest mir doch immer
schon mal Nähen beibringen. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt.
Aber nicht sofort. Ich muss noch schnell
meine Fische füttern. Aber danach. – Wieso ist immer deine Tür zu?
– Damit du draußen bleibst? – Hab ich dich reingebeten?
– Wieso soll ich nicht reinkommen? Weil du mich nervst. Wiedersehen. Wo sind deine Fische? Die sind in der Badewanne. Wie hast du das denn gemacht? – In der Wanne ist nichts.
– Wanne? Ich meinte Eimer. – Was liest du da?
– Das ist für die Schule. – Muss ja gut sein.
– Es ist echt wahnsinnig lehrreich. Ist doch nur Wasser, Schatz. [stürmisches Läuten] Oh. Ich wollte eigentlich zu Elliot. – Was willst du?
– Dir was sagen. – Ich sollte mein Zimmer aufräumen.
– Wir werden dir dabei helfen. – Hier, lies mal. Cleos Tagebuch.
– Ich les doch nicht fremde Tagebücher. – Es ist zu deinem eigenen Schutz.
– Das ist privat. Ich glaube,
dass meine Schwester, deine Schwester und Rikki Meerjungfrauen sind. Lies doch selbst. – Das ist Geheimschrift.
– Na und? Das ergibt doch keinen Sinn. Aber guck dir das an. Und das. Und das. – Sie sind Meerjungfrauen.
– Das können Kritzeleien seien. Ich kritzele auch gern. Ich hab Cleo mit Schwanz
im Badezimmer gesehen. Es hört sich verrückt an,
aber sie könnten Zauberkräfte haben. Ich hol mir nur was zu trinken. Sie ist verzaubert.
Was will sie eigentlich trinken? Wasser verträgt sie ja nicht. – Was sagtest du gerade?
– Sie ist clever. Sie trinkt durch einen Strohhalm. Geh jetzt besser. – Du musst mir einfach glauben.
– Darum geht’s. Das tu ich nicht. Hör doch mal zu, bitte! Bis morgen. Wenn du nicht begreifen willst,
was hier passiert, wirst du vermutlich ihr erstes Opfer. Bis morgen dann. [Emma] Elliot, beeil dich. – Bin gleich fertig.
– Du duschst schon ewig. Gleich ist kein warmes Wasser mehr da. Hey! Aua! Aua, au! [Bibbern] Kim, du hattest Recht. Und zwar mit allem. Ich stand unter der Dusche
und plötzlich hagelte es. Wir müssen überlegen,
wie wir dieses Problem lösen. – Wir könnten ja mit ihnen reden.
– Bist du irre? Man kann vieles
mit Kommunikation lösen. Kommunikation ist was für Menschen.
Die sind keine. Die sind eher Hexen, Vampire. Wir müssen sie irgendwie stoppen. Wie denn? Sie verwandeln sich, wenn sie nass sind.
Wir sollten sie entlarven. Hey, was hast du vor? Gar nichts. Was hast du vor? Ich lese ein bisschen. Willst du vielleicht einen Schluck Wasser? – Nein, danke.
– Ich geb dir gern was ab. Ich hab keinen Durst. Ich teile alles gern mit dir,
weil du meine Schwester bist. Aber du hast Geheimnisse und lügst. – Was meinst du?
– Dass du eine Meerjungfrau bist. Wie kommst du denn darauf? Bist du verrückt? Du führst Tagebuch? – Ein ganz kleines.
– Mit allen Details über unser Dasein! Das bekommt ja keiner zu sehen. [spannungsgeladene Musik] Es ist weg. [Cleo] Ich hab’s gefunden.
Es war unter Kims Kopfkissen. – [Rikki] Guck mal, da.
– Die mach ich fertig. Beachte sie gar nicht. Sie sind alle da. Hast du’s mit, Elliot? – Die lassen nicht locker.
– Wir müssen was tun. Ähm, Lewis! [Seufzen] Warte. Lewis gehört auch zu ihnen. Ich kann ihn mir nicht vorstellen
als Meerjungfrau. Nein, du Trottel. Er ist ein Meermann. So was wie eine männliche Meerfrau.
Warte ab! – Wie viel wissen sie denn?
– Mehr oder weniger alles. Willst du mal was wirklich Lustiges hören? Cleo macht bei der Miss-Wahl mit. Wie will sie denn über Nacht
ein Kostüm dafür fertig kriegen? Deshalb sind die so nervös. Wir müssen die beiden von uns ablenken. Die müssen denken,
es geht um jemand anders. Und um wen? Okay. Hey, Miriam! Es gibt noch mehr.
Es ist schlimmer als gedacht. Wieso kommt ihr zu mir?
Das tut ihr doch sonst nie. Sei nicht albern, wir mögen dich. Ich weiß, dass du auch mitmachst.
Ich weiß nämlich alles. [Cleo] Wirklich? Oh, okay. Gut. Das ist ja ein ganzer Schwarm.
Wir können hier nichts gegen sie tun. – Was, äh…
– Ich weiß es nicht. Cleo plant doch irgendwas. Ich weiß aber nicht genau, was. [Miriam] Meerjungfrauen. Deine Idee ist viel besser. Halt die Klappe, Tiffany. Komm schon! Natürlich. Jetzt passt alles zusammen. – Miriam ist die Anführerin.
– Bist du da sicher? Die ist immer die Anführerin. Ich muss über Nacht
ein neues Kostüm entwerfen. Ziemlich hart, aber ich werde es schaffen. Hi, wie geht’s? Kann ich zwei kleine Fische bekommen? Jetzt verzaubert sie ihn. [Angler] Klar. Danke. Die passen super
zu meinem neuen Kostüm. – Was soll denn das?
– Accessoires. Du bist Cleos kleine Schwester, richtig? Ihr werdet mein Geheimnis nicht erfahren. Also hört auf, mir nachzuspionieren.
Sonst kriegt ihr Ärger. Klar? Wow, du kannst einem ja echt
Angst einjagen. Bei einem Wettkampf
nehme ich keine Rücksicht. Es muss so aussehen,
als hätte Miriam Zauberkräfte. – [Miriam] Ich muss viel besorgen…
– Fertig? Von mir aus. [Miriam] Ich kenne einen Laden,
der hat eine Riesenauswahl. Und, glaubst du mir jetzt? Morgen werden Miriam und
meine Schwester bei der Miss-Wahl sein. Und zwar hier im Freizeitpark. Dann entlarven wir die beiden. Zuerst kommt die Anführerin dran.
Dann Cleo. Ich hab Angst. Genau das wollen sie doch.
Jetzt hör mal gut zu. Du bist direkt neben
dem Wasserschlauch, klar? Ich bin unmittelbar hinter der Bühne. Auf mein Zeichen
drehst du das Wasser auf und zielst voll auf die Bühne. Dann werden Miriam und Cleo
zu Meerjungfrauen. Und wir zu wahrhaften Helden. – Noch irgendwelche Fragen?
– Ähm, nein. – Du musst jetzt mutig sein.
– Ich weiß, ich weiß. Die Einzigen, die was zu befürchten haben,
sind die Meerjungfrauen. Als Nächste haben wir Libby McIntrye.
Sie stellt einen Seestern dar. [Jubel] [Mrs. Geddes] Das erinnert mich
an ein Kostüm, das ich mir mal genäht habe. Sind die alle bekloppt? – Tu wenigstens so, als hättest du Spaß.
– Hab ich aber nicht. [Mrs. Geddes] Ein entzückender Seestern! Auf mein Zeichen. [Mrs. Geddes] Danke, Libby. [Applaus] Unser nächstes Juwel der Meere ist Cleo Sertori. Ähm, Cleo hat sich heute
kostümiert als… Was ist das? Ähm, hilf uns ein wenig. Ich bin eine Portugiesische Galeere. [Stille] Das ist eine Quallenart. – Oh…
– Bravo! So, und zu guter Letzt bitte
einen kräftigen Applaus für Miriam Kent! Oh, Miriam ist eine Meerjungfrau. Ich glaube, ich muss gleich brechen. Du wolltest Meerjungfrau sein! Nein. Wie bezaubernd!
Hast du das selbst gemacht? Alles Handarbeit. Alles Handarbeit!
Ist das nicht wundervoll? [Applaus] Elliot, jetzt geht’s los! [Mrs. Geddes] Die Jury berät, wer die Siegerin ist. [Kreischen] [Wimmern] [Mädchen] Alles nass! – [Kim] Ich wusste’s.
– Mein Kostüm! Hier sind Meerjungfrauen. Sie ist die böse Anführerin. Nein. Meine Schwester ist auch eine von denen. Sie hat mich dazu gezwungen. Sie sind böse! Und gefährlich! Weg von meinem Kostüm! [Miriam] Bist du bescheuert? Jetzt wird’s interessant. Was machst du denn da? – Dein Schwanz geht ja kaputt!
– Weil das ein Kostüm ist. [Miriam] Du dämliche Göre! Na warte! Jetzt kannst du was erleben! [Gelächter] [Schrei] Und? Hilft mir mal jemand? Die ist noch bescheuerter
als ihre Schwester. Tiffany, Schatz. Herzlichen Glückwunsch! Du hast gewonnen. Ich? Oh, vielen Dank. Kim, ich weiß,
du hast mein Tagebuch geklaut. Hast du daher diese verrückten Ideen? – Ich soll mit keinem darüber sprechen.
– Das Tagebuch war eine Hausaufgabe: Es ging um Märchen in der Gegenwart. Ich hab Die kleine Meerjungfrau genommen. Was ist mit deinem Schwanz?
Ich hab ihn gesehen. Das war mein erstes Kostüm.
Aber es ist eingelaufen. Und das Aquarium? Hab ich dir doch gesagt.
Die Fische waren im Eimer. Ich bin so eine Idiotin. Wie solltest
du denn eine Meerjungfrau sein? Du kannst ja nicht mal gut schwimmen. [Lewis] Ich hab alles getestet: Wasser, Gestein,
Boden, Flechten, sogar Staub. – Was hast du rausgefunden?
– Es ist alles normal. Das war’s? Du bist fertig? Hey, ich häng mich wirklich
hundertprozentig da rein. Cleo, wo ist das Tagebuch? Ich hab es schon entsorgt. Das wird ganz sicher
nie wieder jemand finden.

100 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *